Museum outdoor

Advertisements

Zehn Jahre schon!

Heute vor genau ZEHN JAHREN habe ich meinen Blog zu schreiben begonnen! ahappybirthday2

Digitaler Fortschritt in der Schule?

aBildSeit ca. zehn Jahren beschäftige ich mich nun mit dem so genannten E-Learning. Neulich sah ich mir ein Streaming über die „Digitale Schule“ an und musste leider feststellen, dass sich in diesen zehn Jahren trotz diverser Bemühungen der ExpertInnen auf diesem Gebiet nicht wirklich viel getan hat. Es ist eine kleine Gruppe von fortschrittlichen Lehrenden, die digitale Werkzeuge in der Schule einsetzt, sich online vernetzt und dies in den sozialen Medien auch hinlänglich propagiert. Der weitaus größere Teil der Lehrenden unterrichtet jedoch weiterhin wie eh und je hauptsächlich „analog“. Die Verantwortlichen im Bildungsministerium haben nämlich meiner Meinung nach zwei Dinge nicht zustande gebracht: a) eine grundlegende verbesserte Lehrerausbildung bezügliche Medienkompetenz (technisch und didaktisch) und b) eine flächendeckende Infrastruktur an technischen Voraussetzungen (was an den fehlenden finanziellen Mitteln scheiterte). Dennoch wurde aber sehr viel Budget für diverse Konferenzen und Veranstaltungen zu diesem Thema verwendet. Gebracht haben diese Bemühungen der ExpertInnen relativ wenig. (Siehe auch den jüngsten Versuch, flächendeckend E-Books an Schulen zu implementieren, der alles andere als durchdacht ist.)

Und dennoch: Sieht man sich die schulische Realität an, so fällt auf, dass sich doch etwas grundlegend verändert hat. Schülerinnen und Schüler arbeiten anders als noch vor zehn Jahren. Sie sind dank sozialer Medien und Messengerdiensten extrem vernetzt, arbeiten zusammen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig, wenn es um schulische Informationen geht. Dies hat sich aber nicht durch den Einsatz von Lernplattformen ergeben – denn diese sind gescheitert, sie wurden nicht angenommen – sondern hauptsächlich durch einen Messengerdienst, der sich durchgesetzt hat und ein, zwei Social-Media Apps, die mittlerweile ein Großteil der Bevölkerung ganz selbstverständlich nutzt und um die wohl kaum mehr jemand herumkommt . Diese Veränderung im Verhalten der SchülerInnen geschah nicht, wie man sich erwartet hatte durch das digitale Know How und den Einsatz der Lehrenden, inklusive technischer Ausstattung der Schulen, sondern einzig und allein durch den allgemeinen technischen Fortschritt in der Gesellschaft. Diese Entwicklung war vor zehn Jahren noch nicht absehbar. Jedes Kind besitzt mittlerweile ein Smartphone mit diversen Apps, und soziale Medien sind aus ihrem – auch schulischen – Alltag, nicht mehr wegzudenken. Allerdings lässt die allgemeine Medienkompetenz noch sehr zu wünschen übrig. Wer sollte sie auch vermitteln? Und so werden Daten ohne Ende an Großkonzerne ganz unbedarft geliefert und niemand kann noch die Spätfolgen von Big Data abschätzen.

Es ist also höchste Zeit LehrerInnen so auszubilden, dass sie ihren SchülerInnen einen angemessenen Umgang mit Informationstechnologien vermitteln können. Oder wird sich etwa dies auch ganz von alleine erledigen? Wie es im Moment aussieht, wird es aber wohl noch eine Weile dauern, bis kritische Mediennutzung ins Bewusstsein dringt.

Fleurs

 

Schulbuch

Verschiedene Schulbuchverlage bieten nun auch Onlineveranstaltungen an, um Neuerscheinungen vorzustellen. Auch ein Probeexemplar zu bekommen ist kein Problem, denn dieses wird zugestellt, nachdem man den Feekbackbogen retourniert hat. Alles in allem eine zeitgemäße, zeit- und ressourcensparende interaktive Methode der Onlinewerbung! 😉

Nationaler Bildungsbericht

 

Am 27. Juni 2016 wurde in der Diplomatischen Akademie in Wien der nunmehr dritte Nationale Bildungsbericht 2015 präsentiert. Es wurden drei wesentliche Bereiche behandelt: a) Schulqualität und Ergebnisse des Lernens (Situation der Volksschule, Leistungsbeurteilung, digitale Kompetenz), b) Funktionsmängel im Schulsystem (Ungleichverteilung der SchülerInnen und daraus resultierende Probleme, sowie vorzeitiger Schulabbruch) und  c) Schulverwaltung  (Schulleitung, Schulautonomie, Schulfinanzierung).

In der anschließenden Diskussion wurde angemerkt, dass das eigentliche Hauptthema, nämlich die Frage der Unterrichtsqualität nicht behandelt worden war. Als Grund dafür nannte man die Schwierigkeit der Erfassung der Unterrichtsführung der LehrerInnen. Interessant fand ich auch die Diskussion über die Schulleitung, die eigentlich eine bessere Ausbildung erhalten müsste, da sie sich in einer schwierigen Sandwichposition befindet. Auch der Schulleiter als eigener Beruf wurde angedacht, bzw die Zuständigkeit für mehrere Schulen. Ebenso sei die Definition der Schulautonomie eher vage und es gebe keine klaren Vorteile für eine bessere Leistung. Auch Autonomie bräuchte eine Begleitung. Zum Schluss versuchte man Klarheit in die Finanzierungsfrage zu bringen, was aber in Anbetracht der mangelnden Transparenz der Ressourcennutzung nicht möglich ist.

Eine Professionalisierung scheint auf allen Ebenen zu fehlen, sowohl an den Universitäten, sowie auch in der LehrerInnenausbildung (Fachdidaktik). Eine Optimierung müsste auf Fragestellungen von LehrerInnen aufbauen! In Forschungsprojekten wurde auch der Zusammenhang zwischen den Kompetenzen der Lehrenden und der Schülerleistung erhoben. Dabei waren sowohl die fachliche Kompetenz der Lehrkraft, als auch deren Persönlichkeit wichtig für die Leistung der SchülerInnen.

Eine Kernbotschaft war auch die verstärkte individuelle Förderung der SchülerInnen (auch durch Einsatz von Medien). Selektion von schwachen und guten SchülerInnen ist jedenfalls absolut out, obgleich noch nicht ganz aus den Köpfen der Lehrenden verbannt.

Der Nationale Bildungsbericht ist eine Zusammenfassung dessen, was man über die Bildung in Österreich weiß. Sein Sinn ist es, immer mehr Menschen dazu zu bringen, über einen Wandel in der Schule nachzudenken. Die Einführung einer „Bildungspflicht“ ist angedacht.

 

Sprachen lernen

La langue française me rend élégant. Quand je parle français, je me sens endimanché. Dany Lafferiere

Ein guter Artikel zum Thema Sprachenlernen: „So lernen Sie schnell eine Fremdsprache“.  Ein paar Zitate aus dem Artikel:

  • „Meiner Ansicht nach gibt es keine Begabung für das Sprachenlernen“, „Das hören viele nicht gern, aber es ist so.“
  •  „Sprachen lernen steht und fällt mit der Motivation.“
  • „Unsere Gehirne sind für mehrere Sprachen eingerichtet“.
  • Schulisches Sprachenlernen unterscheidet sich von der natürlichen, etwa jener von Kindern.
  • Es ist wichtig, das Sprachenlernen selbst zu initiieren und selbst zu steuern.
  • Ob Vokabeln und Grammatikregeln vom kurzlebigen Arbeitsgedächtnis ins Langzeitgedächtnis übergehen, hängt zum einen von der Motivation ab – denn das Gehirn macht nur Platz für das, was als bedeutsam und wichtig erachtet wird.
  • Routine und Gewöhnung sind tödlich und eine Anbindung der Lerninhalte an die persönliche Lebenswelt des Schülers unerlässlich. Zum anderen ist für die Erinnerung wichtig, dass Inhalte an möglichst vielen unterschiedlichen Orten im Gehirn verankert werden. Daher sollte Unterricht also an schon Bekanntes anknüpfen.
  • Viele Sinne ansprechen hilft.
  • Statt Grammatik zu pauken, sich der Sprache eher ganzheitlich nähern.
  • „In afrikanischen Ländern sprechen Kinder manchmal bis zu sieben verschiedene Sprachen, ohne Probleme“, so die Expertin. Die neue Sprache wird getanzt, gesungen, geklatscht – und das funktioniert ganz wunderbar.“
  • Gut ist auch die Immersion – also das Lernen einer Fremdsprache durch „Eintauchen“ in den Alltag ohne expliziten Unterricht.
  • Letztlich sei aber jede Form des Lernens immer mit mentalen Anstrengungen verbunden, so die Expertin. „Ein Zaubermittel gibt es nicht. Vokabeln muss man lernen wie den Dreisatz.“

Mon.blog.perso.

Alles was mich bewegt... vor allem eLearning & Co

Kategorien

Archive

Neueste Kommentare

auteur zu Beurteilung der mündlichen…

Creative commons

Creative Commons License
Dieser Werk oder Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Blogstatistik

  • 11,122 hits

Woher kommen die Besucher

Visiteurs

free counters
compteur pour blog