Die verkehrte Konferenz

Am 4. und 5. Mai 2012 veranstaltete die Akademie der Wissenschaften unter dem Titel „Kinder und digitale Medien“ eine zwei- tägige Konferenz für alle an diesem Thema interessier- ten Eltern und Pädago- gInnen. Am ersten Tag wurden die Jugendlichen von Erwachsenen zum Thema Medienkompetenz geschult und am zweiten Tag, an dem ich teilnahm, übernahmen die Jugendlichen das Ruder (daher der Name „Verkehrte Konferenz“).

Die Gestaltung des zweiten Konferenztages durch SchülerInnen empfand ich als äußerst erfrischend. Zwei Schüler führten souverän in Doppelmoderation durch den Vormittag. Sie interviewten mehrere ExpertInnen auf der Bühne,  ein Digikids-Kurzfilm wurde präsentiert und SchülerInnen erzählten aus ihrem digitalen Alltag: „In der Früh lasse ich mich von meinem Handy wecken, dann schaue ich auf dem Handy nach, was es in der Schule für Stundenplanänderungen gibt. Meist bin ich zu faul, um den Laptop einzuschalten. In der Schule verwende ich das Handy um auf die Uhr zu schauen oder mir sonstige Informationen wie Wetter oder Sportinformationen aus dem Internet zu holen. Auch Vokabel schaue ich auf dem Handy nach. Ich höre Musik, oder spiele Spiele. Aber auch wenn ich ein Muttertagsgedicht für meine Mutter brauche, suche ich dieses auf meinem Smartphone. Das alles funktioniert aber nur, solange der Akku voll ist.“ 🙂

Anschließend konnte sich die eine Hälfte der KonferenzteilnehmerInnen an runden Tischen zu den Themen Handy, Facebook und Computerspiele von den Jugendlichen informieren lassen, während es für die andere Hälfte zwei sehr interessante Referate gab: Von  Saferinternet.at „Tipps zum sicheren Umgang mit Internet“  und vom Austrian Institut of  Technologie AIT über „Cybercrime und Cyberwar“. Danach wurden die Gruppen gewechselt. An den Thementischen hatte ich den Eindruck, dass Jugendliche einen sehr individuellen Zugang zu Handy&Co haben. Während die einen bis zu zehn Stunden pro Tag Computerspiele spielen, ist für Andere der Computer auch zeitweise durchaus entbehrlich.

Mein Fazit der Konferenz: Handys sind ein selbstverständliches, alltägliches und nützliches Werkzeug für die Jugendlichen. Allerdings sind sie meist über mögliche Gefahren recht wenig informiert, bzw. nehmen sie diese in Kauf. Der soziale Druck ist dabei nicht unwesentlich, „wenn es alle tun, wird es schon nicht so gefährlich sein“. Die Schule wäre daher dringend aufgefordert, in Sachen Medienkompetenz nachzurüsten. Im Moment wird in dieser Hinsicht noch sehr wenig,  ja eigentlich gar nichts getan! Lehrende sind noch zu sehr damit beschäftigt, sich selbst  Kompetenzen bezüglich digitaler Medien anzueignen.

Forderungen der Jugend- lichen an die Schule: Keine Angst vor digitalen Medien zu haben, sondern diese in den Unterricht einzubezie- hen. „Die Fragen der Kon- ferenzteilnehmerInnen an die Jugendlichen bezogen sich vor allem auf Sucht-verhalten und Sicherheits- einstellungen bei Face- book“, stellten die SchülerInnen am Ende der Konferenz fest.

Der Vertreter des Austrian Institut of Technology AIT  stellte in seinem Referat fest, dass digitale Medien kein Trend, sondern fixer Bestandteil des Alltags der Jugendlichen sind. Nicht Informationsgesellschaft sondern Vernetzung sei die große Neuerung unseres Jahrhunderts, und diese bringe ungeahnte Möglichkeiten an Wissen, aber leider auch Gefahren mit sich. Die große Herausforderung der Zukunft wird es sein, zu gewährleisten, dass diese neuen Medien zu positiven Werkzeugen werden!

Advertisements

0 Responses to “Die verkehrte Konferenz”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Mon.blog.perso.

Alles was mich bewegt... vor allem eLearning & Co

Kategorien

Archive

Neueste Kommentare

auteur zu Beurteilung der mündlichen…

Creative commons

Creative Commons License
Dieser Werk oder Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Blogstatistik

  • 11,029 hits

Woher kommen die Besucher

Visiteurs

free counters
compteur pour blog

%d Bloggern gefällt das: