Archive for the 'Sprachen' Category

Schulbuch

Verschiedene Schulbuchverlage bieten nun auch Onlineveranstaltungen an, um Neuerscheinungen vorzustellen. Auch ein Probeexemplar zu bekommen ist kein Problem, denn dieses wird zugestellt, nachdem man den Feekbackbogen retourniert hat. Alles in allem eine zeitgemäße, zeit- und ressourcensparende interaktive Methode der Onlinewerbung! 😉

Sprachen lernen

La langue française me rend élégant. Quand je parle français, je me sens endimanché. Dany Lafferiere

Ein guter Artikel zum Thema Sprachenlernen: „So lernen Sie schnell eine Fremdsprache“.  Ein paar Zitate aus dem Artikel:

  • „Meiner Ansicht nach gibt es keine Begabung für das Sprachenlernen“, „Das hören viele nicht gern, aber es ist so.“
  •  „Sprachen lernen steht und fällt mit der Motivation.“
  • „Unsere Gehirne sind für mehrere Sprachen eingerichtet“.
  • Schulisches Sprachenlernen unterscheidet sich von der natürlichen, etwa jener von Kindern.
  • Es ist wichtig, das Sprachenlernen selbst zu initiieren und selbst zu steuern.
  • Ob Vokabeln und Grammatikregeln vom kurzlebigen Arbeitsgedächtnis ins Langzeitgedächtnis übergehen, hängt zum einen von der Motivation ab – denn das Gehirn macht nur Platz für das, was als bedeutsam und wichtig erachtet wird.
  • Routine und Gewöhnung sind tödlich und eine Anbindung der Lerninhalte an die persönliche Lebenswelt des Schülers unerlässlich. Zum anderen ist für die Erinnerung wichtig, dass Inhalte an möglichst vielen unterschiedlichen Orten im Gehirn verankert werden. Daher sollte Unterricht also an schon Bekanntes anknüpfen.
  • Viele Sinne ansprechen hilft.
  • Statt Grammatik zu pauken, sich der Sprache eher ganzheitlich nähern.
  • „In afrikanischen Ländern sprechen Kinder manchmal bis zu sieben verschiedene Sprachen, ohne Probleme“, so die Expertin. Die neue Sprache wird getanzt, gesungen, geklatscht – und das funktioniert ganz wunderbar.“
  • Gut ist auch die Immersion – also das Lernen einer Fremdsprache durch „Eintauchen“ in den Alltag ohne expliziten Unterricht.
  • Letztlich sei aber jede Form des Lernens immer mit mentalen Anstrengungen verbunden, so die Expertin. „Ein Zaubermittel gibt es nicht. Vokabeln muss man lernen wie den Dreisatz.“

Eine Fremdsprache online lernen – geht das?

Eine Fremdsprache online lernen. Selbstlernmodule vom Zentrum für multimediales Lernen.

Es wäre einen Versuch wert, eine Fremdsprache ausschließlich online zu lernen, und zwar wirklich ohne Vorkenntnisse. Ich kann mir vorstellen, dass es funktionieren könnte, indem man sich verschiedener Materialien im Netz bedient. Angebote dazu gibt es ja wirklich schon genug. Videotutorials zu Grammatik, Podcasts, fremdsprachliche Nachrichtenkanäle oder Online-Sprachencommunitys (hier kann man sich Texte korrigieren lassen und schriftlich oder auch mündlich über Skype kommunizieren) gibt es ebenfalls zuhauf. So, jetzt muss ich mir nur noch überlegen, welche Sprache ich lernen möchte, dann steht einem Versuchsprojekt nichts mehr im Wege. 😉

Die Sprachvermessung

Es fasziniert mich, mit welcher Akribie SprachwissenschaftlerInnen daran arbeiten (Stichwort Standardisierte Reife- und Diplomprüfung SRDP), die Sprachproduktion von LernerInnen in kleinste, messbare Einheiten einzuteilen und sogenannte Kompetenzen zu beschreiben (Deskriptoren des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens), um dann die Sprachproduktionen der SchülerInnen mit einem ausgeklügelten Beurteilungsschema, welches Pädagoginnen derzeit die Haare raufen lässt, zu bewerten und vergleichbar zu machen. Je standardisierter die Aufgabenstellungen, desto objektivierbarer die Bewertung, so sehen es jedenfalls die SprachwissenschaftlerInnen. Aber hält dieses Beurteilungsschema auch, was es verspricht? So manch erfahrene PädagogIn sieht darin eine Mogelpackung, denn Sprache lässt sich nicht gut messen und ihre Bewertung unterliegt immer auch einer gewissen Subjektivität. 

Die LinguistInnen entsprechen mit diesem Kompetenzbeschreibungsmodell nicht nur einem Trend der Zeit, nämlich sich selbst zu vermessen und zu bewerten (ich kann…), sondern sie dienen damit auch ökonomischen Interessen, nämlich die zukünftigen ArbeitnehmerInnen „bewertbarer“ und wettbewerbsfähiger zu machen. Die Wirtschaft will wissen , wo ihre zukünftigen ArbeitnehmerInnen stehen und was genau sie beherrschen. Im sprachlichen Bereich wären dies die Kompetenzniveaus A1 bis C2 nach den Kompetenzbeschreibungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens. Je größer also die nachvollziehbaren fremdsprachlichen Kenntnisse der zukünftigen ArbeitnehmerInnen, desto besser die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Die Kompetenzbeschreibungen beginnen immer mit „Ich kann…“. Unter dem Deckmantel der Eigenverantwortung  hält man also fest, was man schon kann oder eben noch nicht kann und gerät dabei manchmal auch in Stress. Nämlich dann, wenn gewisse Kompetenzen noch nicht erworben wurden. Man kann das Ganze auch sportlich  sehen, indem man die Kompetenzleiter immer weiter nach oben klettert. Wenn nicht, so kann es zu Frustrationen kommen.  Eltern haben somit ebenfalls ein Instrument in der Hand,  um die Kompetenzen ihrer Kinder zu überprüfen (früher hatten diese Funktion noch die Noten, an deren Vergleichbarkeit man allerdings zunehmend zu zweifeln begann).  Das bringt nun auch ein ständiges sich messen und vergleichen mit anderen mit sich: „Ich bin Niveau B1, welches Niveau bist du?“ Das erinnert mich ein wenig an die Levels von Computerspielen. Lehrende werden dabei zu unfreiwilligen VermesserInnen, in einem viel größeren Ausmaß als es bisher der Fall war. 

Die SchülerInnen werden mit der Einführung der Zentralmatura in Österreich in erster Linie darauf gedrillt, den Vorgaben der Testformate und Testmethoden zu entsprechen. „Teaching to the Test“ sozusagen. Kreativität und Freude am Spracherwerb bleiben dabei immer mehr auf der Strecke!  Muss wirklich alles berechnet und an Skalen gemessen werden? Das Schlagwort Individualisierung ist übrigens nicht mehr so oft zu hören.

Im Übrigen bin ich für die Einführung eines Leistungsportfolios als alleiniges Instrument der Leistungsbeurteilung!

ARTIKEL zu Selftracking in der Schule.

ARTIKEL – Liessmann zu Selbstoptimierung

Textsorte Blog

Nächstes Schuljahr wird in Österreich auch an den Handelsakademien und berufsbildenden Schulen die Zentralmatura durchgeführt. Die Lehrenden sind in den Fremdsprachen aber auch schon dieses Schuljahr dazu angehalten, die Prüfungsfragen nach den neuen formalen und inhaltlichen Richtlinien zusammenzustellen. Neben ganz genau vorgegebenen TESTformaten müssen auch ganz bestimmte TextSORTEN abgefragt werden. In Frage kommen dabei die Textsorten Artikel, Bericht, E-Mail, Broschüre  … Blog. Es kommt vor, dass  Lehrende sagen „Ich gebe zur Matura einen Blog“, oder „Meine SchülerInnen müssen bei der Matura einen Blog schreiben“. Mich interessierte es nun, wie die Textsorte „Blog“ von Seiten der Schulbehörde eigentlich genau definiert wird. Laut Bundesinstitut für Bildungsforschung ist die Textsorte Blog „ein Text in einem Blog im Internet gepostet, entweder unabhängig oder als Antwort auf einen vorangegangenen Eintrag„.  Weiters sollte der Aufbau eine „Einleitung, einen Hauptteil (in Absätze gegliedert) und einen Schluss“ enthalten. Dieser Aufbau sollte auch dann eingehalten werden, wenn es sich um ein Antwortposting handelt. Der Stil „dürfe“ „von Inhalt und Leserschaft abhängen“ !? Außerdem sollen die SchülerInnen (die übrigens neuerdings Performanden heißen) ihren Blogtext mit einem Titel, einem Datum, einer Uhrzeit sowie einem Benutzernamen versehen. Und das alles natürlich ANALOG, auf Papier! 😉

Ein Weblog, (Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch), meist abgekürzt als Blog bezeichnet, ist aber ein auf einer Webseite geführtes, öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. Es dient der regelmäßigen Veröffentlichung von Neuigkeiten, der Präsentation von eigenen Artikeln oder Arbeiten (es gibt auch reine Fotoblogs)  und bietet vor allem auch eine Diskussions- und Kommentarmöglichkeit! Kann ein Blog also so einfach auf eine „Textsorte“ reduziert werden,  zumal in einem Blog ja die verschiedensten Textsorten veröffentlicht werden können, bis hin zu Gedichten oder Rezepten? Die Textsorte sollte meiner Meinung nach nicht als „Blog“ sondern als „BlogEINTRAG“ bezeichnet werden und die Definition, ja die ist schwierig, bzw. muss bei jeder Aufgabe neu definiert werden, je nachdem um welche Textsorte es sich beim Blogeintrag handeln soll!

Zeit für ein Diktat

Das Diktat im Fremdsprachenunterricht scheint ein wenig in Vergessenheit geraten zu sein. Vor allem im Französischunterricht wäre es aber von Vorteil, diese etwas verstaubt anmutende Methode von Zeit zu Zeit einzusetzen. SchülerInnen SCHREIBEN zu wenig! Vor allem durch die Zunahme an interaktiven Übungen, wo auf Dropdownfelder geklickt werden muss oder per Drag&Drop zugeordnet werden soll, kommt das Üben der Orthographie durch aktives Schreiben viel zu kurz. Nicht selten hört man von SchülerInnen auch, dass sie sich etwas erst dann gut merken, wenn sie es niedergeschrieben haben.

Der Fokus in der Fremdsprachendidaktik liegt zur Zeit stark auf dem Training der rezeptiven Fähigkeiten wie Hörverständnis und Textverständnis. Zweifelsohne die wichtigsten Fähigkeiten beim Spracherwerb. Jedoch besteht auch ein nicht unwesentlicher Teil der Arbeitsaufträge in der Schule, z.B. bei Schularbeiten und Maturaarbeiten, aus der Verschriftlichung verschiedener Textsorten. Daher wären Diktate durchaus nützlich und sinnvoll. Varianten des klassischen Lehrerdiktats könnten z.B. sein: Laufdiktate, Partnerdiktate, Diktate durch Tonträger, oder Selbstdiktate mittels Wendeblatt. Profs de FLE, faites-vous des dictées? oder ZUM Wiki – Diktate

Es wäre auch zu überlegen, ob man Diktate auf einem Tablet oder am PC schreiben lassen sollte, da die Maturaarbeiten in Zukunft ebenfalls digital abgefasst werden müssen.

Daf-WebKon

Die zweitägige DafWebKon war wohl die erste Konferenz dieser Art, die zur Gänze im Netz stattfand. Nicht nur Deutsch- lehrerInnen trafen sich am Sonntag 6. und Montag 7. Mai 2012 auf der Plattform AdobeConnect online, um spannenden Vorträgen aus verschiedenen Ländern zu folgen. Auch SprachlehrerInnen anderer Fremdsprachen waren mit großem Interesse dabei und konnten  nur staunen, was im DaF-Unterricht bei einigen Lehrenden in Punkto eLearning international bereits abgeht. Die Vortragenden und Moderie- renden waren via Webkamera zugeschaltet, die TeilnehmerInnen konnten im Chat synchron mitdiskutieren oder Fragen stellen. Auch im Twitter liefen parallel dazu unter dem Hashtag #dafwebkon Informationstweets.  Thema war hauptsächlich der Einsatz moderner  Technologien im Sprachunterricht wie z.B. Lernplattformen, Blogs und vor allem Web2.0 Werkzeugen. Die Vorträge ergaben einen interessanten Mix aus rein technischen Präsentationen einiger Werkzeuge  bis hin zu vielen guten Projektbeispielen webbasierter Unterrichtssequenzen von erfahrenen DidaktikerInnen, die auch länderübergreifend arbeiten. Ein ganz großes Lob gebührt den Organisatorinnen Angelika Güttl-Strahlhofer (DaF-Community), Heike Philp (let’s talk online) sowie Nadja Blust (Deutsch Online) für die tolle, innovative Idee und den reibungslosen Ablauf. Der Höhepunkt der Konferenz war dann ein virtuelles Treffen der TeilnehmerInnen bei einer Party im Second Life, wo zu lauter Musik abgetanzt wurde. Coole Idee! 🙂 Alles in allem, ein Vorgeschmack auf das Lernen der Zukunft!

(DAFWEBKON zum „Nachschauen“.)


Mon.blog.perso.

Alles was mich bewegt... vor allem eLearning & Co

Kategorien

Archive

Neueste Kommentare

auteur zu Beurteilung der mündlichen…

Creative commons

Creative Commons License
Dieser Werk oder Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Blogstatistik

  • 11,063 hits

Woher kommen die Besucher

Visiteurs

free counters
compteur pour blog